Über nahezu die gesamte Spielzeit hatten die Szodruch Schützlinge die Begegnung gegen die Gäste aus Gremersdorf unter Kontrolle. Nur Tore sollten nicht fallen und die alte Erkenntnis "wer die Dinger vorne nicht macht ..." lag irgendwie in der Luft. Gremersdorf setzte auf eine massive Abwehrreihe wechselnd mit 5er und 6er Kette. Nach vorn ging es dann mit langen Bällen, die allerdings kaum Gefahr ausstrahlten. Unsere Abwehr war im Bilde und agierte souverän.

Jonathan Suchocki erzielte das Tor des Tages

Trotz engagiertem und zielstrebigen Offensivdrang sollte unserem Team in der 1. Spielhälfte kein Treffer gelingen. Die Ostholsteiner stellten in diversen Situationen ihr gutes Torverhältnis unter Beweis und verfügen obendrein über einen sicheren Torhüter. Dass die Abwehr ein gut funktionierender Mannschaftsteil der Gäste ist, zeigt sich daran, dass sie bislang nur sechs Gegentore zugelassen hat. Anders ausgedrückt wurde hinten Beton angerührt und vorne sollten Nadelstiche gesetzt werden. Am Ende musste der TSV seine erste, verdiente Niederlage hinnehmen, der Sieg für Rot-Schwarz war verdient und geht vollauf in Ordnung.

Ein Spaziergang war der Erfolg am Ende jedoch nicht. Jonathan Suchocki erzielte in der 56. Minute die Führung. In der Folge gab es im Minutentakt Möglichkeiten, das Ergebnis auf 3 bzw. 4 Tore auszubauen. Nach diesem Chancenwucher schöpfte Gremersdorf neuen Mut, gab seine defensive Spielweise auf und mühte sich um den Ausgleich. Klare Möglichkeiten blieben den Gästen allerdings verwehrt.

Damit führt unser Team nach 6 siegreichen Spielen weiterhin die Tabelle der Verbandsliga Ost an. Am kommenden Samstag (14.00 Uhr) ist der hoch gehandelte Preetzer TSV zu Gast im Birkenstadion. Die Woche darauf geht es nach Plön. Zwei Mannschaften, die zu den absoluten Titelfavoriten gehören.

Klick hier und folge uns auf Insta